Wohnen_web.jpg#asset:254

Vielfältige Wohnräume für unterschiedliche Bedürfnisse

Die Stadt Solothurn rechnet ausgehend vom Jahr 2015 mit 3500 zusätzlichen Einwohnern bis ins Jahr 2030. Das bedeutet ein erwartetes Wachstum von gut 20% gegenüber dem Jahr 2015. Weitblick bietet für die Stadt also eine sinnvolle und nötige Ergänzung im Bereich Wohnangebot und reduziert den Verdichtungsdruck im Innern der Stadt.

Unterschiedliche Wohnformen sind geplant:

  • Familienfreundliche und generationenübergreifende Geschosswohnungen in grösseren Wohnkomplexen
  • Maisonettewohnungen oder Lofts für Singles und Paare
  • Wohnateliers für Wohnen und Arbeiten
  • Stadthäuser – zur Kombination von Wohnraum und Gewerbe


Die attraktiven Wohnangebote mit individuellen Aussenräumen werden ergänzt mit öffentlichen Begegnungsorten wie dem Platz bei der S-Bahn-Haltestelle Allmend, dem Segetzpark oder der Westallee. Barrierefreie Wege für ältere Menschen oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität gehören genauso zum fortschrittlichen städtebaulichen Konzept wie sichere Fuss- und Fahrradwege, beispielsweise zum quartiereigenen Kindergarten.

«In der Gebietsentwicklung Weitblick ist neuer, bezahlbarer Wohnraum für Familien und junge Leute zu schaffen, um dem fehlenden Angebot in der Stadt entgegenzuwirken.»

Pascal Walter, Vize-Stadtpräsident

Pascal Walter

«Günstige und dem Alter angepasste Wohnungen sollen im Weitblick den Bedürfnissen älterer Menschen entgegenkommen. So werden altersdurchmischte Wohnformen erst möglich.»

Hans Kurt, Präsident Seniorenrat

Hans Kurt

Hohe Aufenthaltsqualität, sinnvolle Angebote

Im nördlichen Teil laden das Quartierzentrum, Cafés und Restaurants als gemütliche Treffpunkte ein. Auch der Bedarf an Waren für den täglichen Bedarf oder Dienstleistungen wird abgedeckt. Mit einem guten Angebotsmix soll für den neuen Stadtteil eine attraktive Atmosphäre geschaffen werden.

«Alternative Wohnformen, genossenschaftlicher Wohnungsbau und autoarmes Wohnen sollten durch die Stadt als Eigentümerin auf dem Gebiet Weitblick sichergestellt werde.»

Matthias Anderegg, Gemeinderat (SP)

Matthias Anderegg